Effekte von Eigenverbrauch und Netzparität bei der Photovoltaik

Laufzeit: Juli 2010 - April 2011
Gefördert durch: Greenpeace Energy eG, Hamburg

Bearbeitet von: Mark Bost, Dr. Astrid Aretz, Prof. Dr. Bernd Hirschl (Projektleitung IÖW)

Projektbeschreibung

Die Netzparität wird von einigen Akteuren aus der PV-Branche oft als ein wichtiger Zeitpunkt in der Marktentwicklung der Photovoltaik angeführt. Was genau jedoch mit der Netzparität gemeint ist, auf welchen Anteil der Solarstromerzeugung sich die Gleichheit mit dem Strompreis bezieht, welchen Einfluss Systeme zur Stromspeicherung haben und welche Effekte ab dem Zeitpunkt der Netzparität auf dem Markt eintreten, wird sehr heterogen diskutiert und ist bislang wissenschaftlich kaum untersucht. Das Projekt setzt sich mit genau diesen Fragen auseinander und ermittelt mit Hilfe eines zeitlich hochaufgelösten Simulationsmodells den Einfluss unterschiedlicher Faktoren auf Eigenverbrauch, Selbstversorgungsgrad und ökonomische Aspekte. Ergänzt durch Interviews mit Experten und Marktakteuren wird so eine Abschätzung der potenziellen Auswirkungen der Netzparität (inkl. Berücksichtigung von Speichertechnologien) sowie der seit Juli 2010 verstärkten Förderung des Eigenverbrauchs im EEG ermöglicht.

Kontakt

Vorträge zum Projekt

Bost, Mark
Konferenz 2. Nationaler Kongress der erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz
Solothurn, 14.11.13
Thema: Klima und Energie
Forschungsfeld: Nachhaltige Energiewirtschaft und Klimaschutz