Menü image/svg+xml
IÖW Logo

Gesamtbilanz der Treibhausgas-Emissionen des IÖW

Gasverbrauch, Dienstreisen und Strom sind die wesentlichen Bereiche, in denen das IÖW Treibhausgase emittiert. Im Jahr 2016 haben sie 65,9 Tonnen in CO2-Äquivalenten verursacht. Dies bedeutet einen Rückgang von 4,9 Tonnen gegenüber dem Vorjahr. Ursache dafür sind deutlich reduzierte dienstreisebedingte Emissionen durch die CO2-Reduktionsmaßnahmen der Deutschen Bahn (siehe Dienstreisen am IÖW). Sie kompensieren die mit dem leicht gestiegenen Gasverbrauch einhergehenden Treibhausgasemissionen. Pro Vollzeitäquivalent (VZÄ) sind die Emissionen leicht gesunken. Mit 1,28 Tonnen je VZÄ sind sie wieder etwas niedriger als im Vorjahr, in dem wir mit 1,37 Tonnen den bis dahin niedrigsten Wert seit Beginn unserer Nachhaltigkeitsberichterstattung erreich-ten.

Hinweise zu den Daten

Die Verbrauchszahlen für Gas liegen zum Zeitpunkt der Berichtslegung nur bis zum Jahr 2016 vor. Deshalb können die Treibhausgasemissionen nur bis zum Stichtag 31.12.2016 ermittelt und hier berichtet werden. Aufgrund veränderter Berechnungsmethoden bei der Ermittlung der CO2-Emissionen des Strom- und Gasverbrauchs ergeben sich zum Teil abweichende Werte im Vergleich zu vergangenen Veröffentlichungen. Dies betrifft beispielsweise aktualisierte Emissionsfaktoren nach GEMIS, die Anwendung neuer Verfahren zur Bewertung des Ökostrombezugs (Umweltbundesamt), sowie eine verbesserte Datengrundlage zur Bestimmung des Gasverbrauchs (Brennwert, z-Zahl).

Hauptnavigation

Servicenavigation