Menü image/svg+xml
IÖW Logo

Multi-Level Governance in der transnationalen Politik. Mit mehr Ebenen zu mehr Gestaltung?

Internationale Fachtagung

15. November 2006  -  17. November 2006
Kassel

Veranstalter:
Universität Kassel, Fachgebiet für internationale und intergesellschaftliche Beziehungen, Prof. Dr. Hans-Jürgen Burchardt

FU Berlin, Dr. Achim Brunnengräber, sowie die Mitarbeiter/innen des Global-Governance-Projektes

UFZ-Umweltforschungszentrum Leipzig, Dr. Christoph Görg

Institut für Iboamerika-Kunde Hamburg, Prof. Dr. Detlef Nolte

Veranstaltungsort:
Universität Kassel
Gesellschaftswissenschaften
Nora-Platiel-Straße 1
D-34127 Kassel

Programmflyer zum Download.

Konzept:
Die zentralen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts haben globale Dimensionen erreicht. Die Problembearbeitung, so die weitläufige Meinung, müsste dementsprechend vor allem auf der internationalen Bühne stattfinden. Doch gleichzeitig sind die Strukturen und Prozesse globaler Politik heute komplexer und vielschichtiger geworden.

Internationale, nationale, regionale und lokale Räume lassen sich weniger denn je unabhängig voneinander betrachten. Sie stehen in enger Wechselwirkung zueinander. Die Verlagerung von Entscheidungsbefugnissen, Kompetenzen und Ressourcen nicht nur auf die internationale und supranationale Ebene, sondern auch in globale Politiknetzwerke hat weit reichende Rückwirkungen auf nationale wie lokale gesellschaftliche Zusammenhänge.

Politikfelder lassen sich immer weniger klar definieren. Die Armutsfrage, der Verlust an Biodiversität oder der Klimawandel berühren gleichermaßen die Bereiche Politik, Ökonomie, Ökologie, Soziales und Kultur. Sie können kaum noch getrennt voneinander betrachtet werden. Die globalen Interdependenzen müssen heute interdisziplinär analysiert werden.

Ebenenübergreifende Verhandlungs- und Steuerungsformen erhöhen selbst die Komplexität internationaler Politik: Klassisch hierarchische top-down Strategien des inter- sowie intragouvernamentalen Regierungshandelns und Ordnungspolitiken werden von transnationalen Mehrebenenprozessen und weichen Steuerungsformen ergänzt. Macht- und Herrschaftsverhältnisse sowie Legitimationsprozesse scheinen sich zu re-organisieren oder zu verändern.

Nicht-staatliche, private und zivilgesellschaftliche Agenten wie NGOs oder Lobbyverbände der Industrie gewinnen in den internationalen Beziehungen an wachsenden Einfluss. Die Frage, ob dieser neue Akteurspluralismus eher als ein Mehr an Demokratie oder als Ausdruck einer Entdemokratisierung zu interpretieren ist, stellt Theorie und Praxis vor neue Anforderungen.

Viele dieser Entwicklungen und Aspekte werden heute in Konzepten von Multi-Level-Governance (MLG) zusammengefasst. Sie bieten die Möglichkeit, die wissenschaftliche Perspektive auf die beschriebenen neuen Dimensionen – und Problemlagen – globaler Politik auszuweiten. Auf der Tagung werden in den Bereichen Umwelt und Soziales die methodischen und theoretischen Zugänge von Multi-Level-Governance diskutiert sowie die Potenziale und Grenzen von Mehrebenenpolitiken vorgestellt und bewertet.

AnsprechpartnerInnen bei inhaltlichen Fragen:

Esther Hoffmann
IÖW Geschäftsstelle Berlin
Potsdamer Str. 105
10785 Berlin
Tel.: +49-(0)30 - 884 59 4-0
e-mail: esther.hoffmann(at)ioew.de

Dr. Frieder Rubik
IÖW-Büro Heidelberg
Bergstraße 7
D-69120 Heidelberg
Tel.: +49 (62 21) 64 91 60
Fax: +49 (62 21) 27 06 0
e-mail: frieder.rubik(at)ioew.de

Geschäftsstelle Berlin

IÖW-Geschäftsstelle
Potsdamer Str. 105
D-10785 Berlin
Tel.: +49-(0)30 - 884 59 4-0
Fax: +49-(0)30 - 882 54 39
e-mail: kommunikation(at)ioew.de

Büro Heidelberg

IÖW-Büro Heidelberg
Bergstraße 7
D-69120 Heidelberg
Tel.: +49-(0)6221 - 64 91 60
Fax: +49-(0)6221 - 27 06 0
e-mail: mailbox(at)heidelberg.ioew.de

Hauptnavigation

Servicenavigation