Menü image/svg+xml
IÖW Logo

Gerd Scholl leitet neuen Bereich „Unternehmensführung und Konsum“ am IÖW

Forscht seit über 20 Jahren am IÖW: Dr. Gerd Scholl (Foto: IÖW)

Dr. Gerd Scholl ist der neue Leiter des Forschungsfeldes „Unternehmensführung und Konsum“ am IÖW. Der Bereich ist zum Jahresbeginn aus den früheren IÖW-Forschungsfeldern „Ökologische Unternehmenspolitik“ und „Ökologischer Konsum“ hervorgegangen und bündelt deren inhaltliche und organisatorische Potenziale. Das Team aus sieben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern untersucht in anwendungsorientierten Projekten, mit welchen Geschäftsmodellen und Lebensstilen eine zukunftsfähige Entwicklung erreicht werden kann.

Themenzusammenschluss ermöglicht Synergien und birgt neue Potenziale

„Die Fusion der Forschungsfelder birgt für uns vielfältige Potenziale“, so Scholl. „Für die Transformation der Gesellschaft in Richtung Nachhaltigkeit drängt es sich auf, das Handeln von Unternehmen und Verbrauchern nicht mehr getrennt, sondern gemeinsam zu betrachten. Wir sehen hier viele Synergien und interessante Entwicklungsmöglichkeiten für Forschungsprojekte, die ein nachhaltiges Wirtschaften voranbringen.“ Das Team entwickelt und erprobt innovative Methoden und Instrumente zur nachhaltigen Unternehmensführung, Strategien zur Förderung nachhaltiger Konsummuster sowie praxistaugliche Konzepte an der Schnittstelle von Produktion und Konsum – etwa im Bereich der CSR-Kommunikation oder des nachhaltigen Innovationsmanagements. Diese setzt es in zahlreichen Forschungs- und Beratungsprojekten ein.

Ausgewählte IÖW-Forschungsaktivitäten im Bereich Unternehmensführung und Konsum

  • Das IÖW hat zum Beispiel im Auftrag des Bundesarbeitsministeriums die Methodik für den CSR-Preis der Bundesregierung entwickelt, mit dem die Bundesregierung vorbildliche und innovative Unternehmen auszeichnet, die sich auf den Weg gemacht haben, ihre gesamte Geschäftstätigkeit sozial, ökologisch und ökonomisch verträglich zu gestalten.
  • Im Projekt InnoSmart, das vom Bundesforschungsministerium in der Sozial-ökologischen Forschung gefördert wird, bringt das IÖW Energieversorgungsunternehmen wie EnBW mit Verbraucher/innen zusammen, um gemeinsam Innovationsprozesse für Smart Grids anzustoßen.
  • Wie eine Wirtschaft jenseits des Wachstums aussehen könnte, untersucht das IÖW im Projekt Postwachstumspioniere mit Förderung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt insbesondere mit Blick auf kleine und mittelständische Unternehmen (KMU).
  • Das Thema Sharing Economy ist ein Strang der Konsumforschung des IÖW, in dem derzeit Planungen laufen, neue Geschäftsmodelle im Peer-to-Peer Sharing zu untersuchen.
  • Die diesjährige Repräsentativumfrage zum Umweltbewusstsein und Umweltverhalten führt das IÖW im Auftrag des Umweltbundesamtes durch und will so Einblicke in die subjektiven umwelt- und nachhaltigkeitsbezogenen Haltungen und Orientierungen von Verbraucher/innen geben.

Langjährige Leiterin Dr. Esther Hoffmann bringt Kompetenzen und Erfahrungen weiterhin ein

Die langjährige Leiterin des Forschungsfeldes „Ökologische Unternehmenspolitik“ Dr. Esther Hoffmann wird zukünftig als erfahrene wissenschaftliche Mitarbeiterin im neuen Bereich wirken. „Es war eine spannende Aufgabe das Team zu leiten, aber jetzt freue ich mich, wieder mehr Zeit für wissenschaftliches Arbeiten zu haben“, sagt Hoffmann, die seit 1998 wissenschaftliche Mitarbeiterin am IÖW ist und das Forschungsfeld von 2006 bis 2013 leitete. In dieser Zeit entwickelte sie erfolgreich neue Themenlinien, war an zwei Nachwuchsgruppen der Sozial-ökologischen Forschung am IÖW beteiligt und trug dazu bei, das Forschungsfeld personell auszubauen. IÖW-Geschäftsführer Thomas Korbun: „Ich danke Esther Hoffmann sehr für die mehr als sieben Jahre währende Leitungsarbeit und freue mich, dass sie ihre Kompetenzen und Erfahrungen weiter im neuen Forschungsfeld und im IÖW einbringen wird“.

+++++++++++++++

Weitere Informationen zum Forschungsfeld Unternehmensführung und Konsum

Kontakt: Dr. Gerd Scholl

Hauptnavigation

Servicenavigation