Menü image/svg+xml
IÖW Logo

Neues Buch fordert: Fluchtursachen bekämpfen, nicht Flüchtlinge

In dem Buch „Flucht. Ursachen bekämpfen, Flüchtlinge schützen“ stecken 23 profilierte Autor*innen das weite Feld der Flucht ab. Wofür sind wir mit unserem Wirtschaftssystem und unserem Lebensstil verantwortlich? Und wozu verpflichtet uns diese Verantwortung? Das Buch wurde herausgegeben von Ralf-Uwe Beck, Bundesvorstandssprecher von Mehr Demokratie e. V., dem früheren Bundesumweltminister Klaus Töpfer und Angelika Zahrnt, IÖW-Fellow und BUND-Ehrenvorsitzende. Es ist im Oekom-Verlag erschienen.

Vorschläge für humanen Flüchtlingsschutz

Das Buch macht Vorschläge zur Bekämpfung von Hunger, Klimakrise und sozialer Ungerechtigkeit. Die Autor*innen kritisieren zugleich die deutsche und europäische Flüchtlingspolitik und die Zustände bei der Abschiebepraxis, an den EU-Außengrenzen, bei der Seenotrettung. Hier wird ein humaner Flüchtlingsschutz verlangt – und sehr konkret vorgeschlagen. Das Buch zieht auch Rückschlüsse aus dem Ukrainekrieg. Die Beiträge sind scharf in der Analyse, treffen klare Aussagen und machen konkrete Ansagen. So ist das Buch ein politisches Plädoyer und gibt Orientierung für die Politik, für die Zivilgesellschaft, für engagierte Menschen, für all jene, die tun wollen, was zu tun ist.

„Eine Million Flüchtlinge waren 2015 nach Deutschland gekommen. Zunächst wurden sie willkommen geheißen, in der Folge ging es der Politik darum, die Zahl der Flüchtlinge zu reduzieren, die es bis zu uns schaffen. Sinken die Zahlen, wird das als Erfolg vermeldet. Hinter den Zahlen verblassen die Gesichter und Namen, die Schicksale der Menschen, die sich gezwungen sehen, ihre Heimat zu verlassen. Dem wollen wir etwas entgegensetzen“, so die Herausgeber. Sie hatten – gemeinsam mit 150 Trägerinnen und Trägern des Bundesverdienstkreuzes – erfolgreich die Fachkommission Fluchtursachen der Bundesregierung initiiert. 

~~~~~~~~~~~

Mehr Informationen zum Buch:

Ralf-Uwe Beck, Klaus Töpfer und Angelika Zahrnt (Hrsg.), »Flucht. Ursachen bekämpfen, Flüchtlinge schützen«, 160 Seiten, Hardcover, ISBN 978-3-96238-400-5, 22 Euro / 22,70 Euro (AT); E-PDF 17,99 Euro / 18,99 Euro (AT).

Zum Buch im Oekom-Verlag

Hauptnavigation

Servicenavigation