Menü image/svg+xml
IÖW Logo

Ressourcen schonen: Bundesbehörden sollen Produkten aus Recycling-Kunststoffen Vorzug in Beschaffung geben

Büroartikel wie Heftgeräte, Locher oder Klebebandspender können aus Rezyklatkunststoffen gefertigt sein.

Seit Oktober 2020 formuliert das Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) eine Pflicht für die öffentliche Beschaffung Produkte zu bevorzugen, die unter Einsatz von Rezyklaten, also dem Output aus Recycling-Prozessen, hergestellt wurden. Wie können Vergabestellen das pragmatisch umsetzen? Bei der Fachkonferenz des UBA-Forschungsvorhabens „Prüfung konkreter Maßnahmen zur Steigerung der Nachfrage nach Kunststoffrezyklaten und rezyklathaltigen Kunststoffprodukten“ stellten IÖW-Wissenschaftlerinnen Ria Müller und Eva Wiesemann Ausschreibungsempfehlungen für verschiedene Produkte vor und zeigten auf, welche Möglichkeiten es gibt, rezyklathaltige Kunststoffprodukte verstärkt zu berücksichtigen.

Handreichung bietet mehr Klarheit für die öffentliche Beschaffung

Beschaffungsverantwortliche stehen mit der Bevorzugungspflicht vor vielen Fragen. Etwa ist unklar, wie diese in Vergabeunterlagen aufgenommen werden kann. IÖW und Öko-Institut stellten am 24. März auf der Online-Fachkonferenz „Rezyklathaltige Kunststoffprodukte im öffentlichen Einkauf: Ausschreibung, Wertung und Vertragsgestaltung“ den 60 Teilnehmenden zentrale Projektergebnisse aus dem Vorhaben „Prüfung konkreter Maßnahmen zur Steigerung der Nachfrage nach Kunststoffrezyklaten und rezyklathaltigen Kunststoffprodukten“ vor. Müller und Wiesemann erläuterten die Vergabeempfehlungen zur vereinfachten Beschaffung von rezyklathaltigen Produkten: Ausschreibungstexte sind vorformuliert, die Prüfung wird durch Vorschläge für geeignete Nachweise und handhabbare Wertungsmatrizen erleichtert. Auf dieser Basis können vorhandene Vergabeunterlagen für Büroartikel, Stühle, Mülltonnen, Verkehrs-Leitelemente, Rigolen(-tanks) und weitere Produkte im Sinne der Bevorzugungspflicht angepasst werden, speziell mit Blick auf den Rezyklatgehalt. Themen der Konferenz waren außerdem die Fragen, ob Rezyklat-Kunststoffe von gleichwertiger Stabilität und Farbgebung sind und welche flankierenden Maßnahmen zur Nachfragesteigerung es gibt. Das Umweltbundesamt plant, die Handreichung im 2. Quartal 2021 zu veröffentlichen.

Hersteller und Handel informieren

Auch Hersteller und Handel benötigen Informationen darüber, wie sich diese Bevorzugungspflicht auf sie auswirkt. Welche Anforderungen werden ab sofort in öffentlichen Ausschreibungen an sie gestellt? Wie ist der Rezyklat-Anteil in den Produkten nachzuweisen? Die Referent/innen gaben Hinweise, worauf besonders zu achten ist. Sowohl in der regen Diskussion als auch im begleitenden Chat-Forum wurde betont, dass Bieterdialoge ein adäquates Format sein können, um insbesondere bei ambitionierten Produktgruppen wie Stühlen, Rigolen(-tanks) oder auch Bussen, Trams und S-Bahnen gemeinsam mit der Branche eine passende Leistungsbeschreibung zu definieren, die die Marktverfügbarkeit und das Hersteller-Knowhow beim Einsatz rezyklathaltiger Kunststoffe berücksichtigt.

Hintergrund des Projekts

Im Refoplan-Forschungsvorhaben „Prüfung konkreter Maßnahmen zur Steigerung der Nachfrage nach Kunststoffrezyklaten und rezyklathaltigen Kunststoffprodukten“ sollen verschiedene konkrete Maßnahmen geprüft werden, die geeignet erscheinen, um die Nachfrage nach Kunststoffrezyklaten und rezyklathaltigen Kunststoffprodukten zu erhöhen. Im Vorhaben wurden dafür praxistaugliche und vergaberechtskonforme Vorschläge erarbeitet.

Ein Ziel des Vorhabens war es zu ermitteln, in welchen beschaffungsrelevanten Produkten Kunststoffrezyklate aus Endverbraucherabfällen sinnvoll in größerem Maße eingesetzt werden können. Dabei hat die Funktionsfähigkeit im Einsatzzweck oberste Priorität: Zwingend muss eine gegenüber Referenzprodukten gleichwertige Gebrauchstauglichkeit und Stabilität gegeben sein.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Weitere Informationen:

•    Zum Vortrag von Eva Wiesemann und Ria Müller
•    Zum Projekt
 

Hauptnavigation

Servicenavigation