Menü image/svg+xml
IÖW Logo

Studie: EEG-Umlage schrittweise umverteilen

Jährlich wird die EEG-Umlage zum Streitthema. Dabei könnte sie durch eine Umverteilung genutzt werden, um eine ökologische Lenkungswirkung zu erzielen (Foto pixabay).

Ohne eine Reform des Abgabe- und Umlagesystem wird die Sektorkopplung in der Energiewende nicht gelingen. Ein vom IÖW im Auftrag des Bundesverbands Neue Energiewirtschaft (bne) aktualisiertes Gutachten schlägt nun eine schrittweise Umverteilung der EEG-Umlage auf den Endenergieverbrauch für Wärme und Verkehr vor. „Wir müssen den Strompreis entlasten und den fossilen Energieverbrauch demgemäß stärker belasten, damit Anreize entstehen, in klimaschonende Techniken zum Heizen und Fahren zu investieren“, betonte bne-Geschäftsführer Robert Busch auf einem Parlamentarischen Abend des bne am 25. April 2017 in Berlin.

Der bne hat bereits im Oktober 2016 in Zusammenarbeit mit dem IÖW die Idee einer Ausweitung der EEG-Umlagebasis präsentiert. „Wir freuen uns, dass wir mit unserem Vorschlag eine breite Debatte um eine Reform des Abgabe- und Umlagesystem anstoßen konnten. Die Erkenntnis ist an vielen Stellen gereift, dass es ohne eine emissionsspezifische Belastung der Energieträger nicht gelingen wird, die Klimaziele zu erreichen“, sagte Busch.

Der Vorschlag sieht vor, die EEG-Umlage auf den Stromverbrauch zu senken und den fossilen Energieverbrauch für Wärme und Mobilität gemäß der jeweiligen CO2-Emissionen in die Umlage einzubeziehen. Das IÖW hat dazu verschiedene Varianten berechnet, in denen der private Energieverbrauch für Wärme und Verkehr sowie der von Gewerbe, Handel und Industrie in die EEG-Umlage miteinbezogen werden.

Strompreis entlasten
Die Analyse zeigt, dass bei einer Umsetzung des Konzeptes die Umlagebelastung beim Strom um bis zu vier Cent sinken könnte. Die Kosten für den fossilen Energieverbrauch, etwa von Heizöl, würden leicht steigen. Allerdings in weit geringerem Maße, als die Preise für fossile Energieträger seit 2012 gesunken sind. „Durch die Verteilung nach CO2-Emissionsfaktoren und Einbeziehung aller Energieträger entsteht eine ökologische Lenkungswirkung und die Sektorkopplung ermöglicht“, sagte Professor Bernd Hirschl, Leiter des Forschungsfelds Nachhaltige Energiewirtschaft und Klimaschutz am IÖW.

Das IÖW hat das Konzept nun um eine stufenweise Ausweitung der Umlage erweitert. So könnte die Umverteilung über mehrere Jahre erfolgen. „Diese Vorgehen brächte für die Endverbraucher mehr Klarheit und Planbarkeit für Investitionsentscheidungen und die Energienutzung“, betonte Hirschl.

+++++++++

Download Studie (PDF):

Swantje Gährs, Bernd Hirschl, Astrid Aretz (2017): Möglichkeiten zur Umgestaltung der EEG-Umlagebasis. Kurzstudie des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) im Auftrag vom Bundesverband Neue Energiewirtschaft, Berlin

Hauptnavigation

Servicenavigation