Menü image/svg+xml
IÖW Logo

Meldungen des IÖW

Nichtfinanzielle Berichterstattung war für deutsche Unternehmen lange Zeit freiwillig. Durch das CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz wurde sie ab dem Geschäftsjahr 2017 für etwa 500 große deutsche Unternehmen verpflichtend. Anhand einer Analyse der Qualität von Nachhaltigkeitsberichten deutscher Unternehmen aus den Jahren 2014 und 2015 stellen die IÖW-Wissenschaftler/innen Esther Hoffmann, Christian Dietsche und Christine Hobelsberger im Journal Sustainability Management Forum Trends und Entwicklungen bei der freiwilligen Berichterstattung vor dem Inkrafttreten der CSR-Berichtspflicht vor. Der Open-Access-Journalartikel steht online zum Download bereit. > mehr Informationen

 

Die Sharing Economy boomt. Neue Mietkonzepte, geteilte Autos, Tausch- und Verleihplattformen verändern die Wirtschaft. Warum noch kaufen, was man für wenig Geld leihen kann? Das Teilen von Gütern zwischen Privatpersonen kann helfen, Ressourcen einzusparen. Und es kann Menschen zusammenbringen. Bisher haben sich die ökologischen und sozialen Potenziale der Sharing Economy allerdings kaum entfaltet. Wie kann sich das ändern? Antworten gibt der Sammelband „Digitale Kultur des Teilens – Mit Sharing nachhaltiger Wirtschaften“ von IÖW, IZT und ifeu. > mehr Informationen

 

Der geplante Kohleausstieg bewegt das Land und die Gemüter. Eine neue Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie zeigt, wie die deutschen Kohlereviere auch zukünftig als wichtige Player in der Energiewirtschaft in Deutschland mitspielen können. Fazit: Eine gezielte Transformation hin zu Energiewenderegionen könnte maßgeblich neue Perspektiven für Beschäftigung und Wertschöpfung im Rheinischen, Mitteldeutschen, Lausitzer und Helmstedter Revier schaffen. Das IÖW hat in der Studie berechnet, in welchem Umfang Arbeitsplätze und Wertschöpfung in den Bereichen Wind- und Solarenergie neu entstehen können. > mehr Informationen

 

Die Digitalisierung muss so gestaltet werden, dass sie dem Gemeinwohl und Frieden dient, Datenschutz ernst nimmt und soziale und ökologische Ziele gleichermaßen fördert. Dies forderte ein Bündnis von zehn Organisationen aus Umwelt- und Netzpolitik, Entwicklungszusammenarbeit und Wissenschaft gestern zum Abschluss der Konferenz „Bits & Bäume“ in Berlin. Eine nachhaltige Digitalisierung ist machbar, aber ihre Gestaltung dürfe nicht alleine Politik und Wirtschaft überlassen werden. Zivilgesellschaft und kritische Wissenschaft müssten diese nachhaltig mitgestalten, so die Veranstalter. An der bislang größten Konferenz für Digitalisierung und Nachhaltigkeit nahmen am vergangenen Wochenende mehr als 1.700 Nachhaltigkeits- und Umwelt-Engagierte sowie Netzaktivist*innen teil (Foto: Santiago Engelhardt). > mehr Informationen

 

Kann Technologie dazu beitragen, Nachhaltigkeit und Menschenrechte zu fördern? Kann Software die Gesellschaft demokratischer machen? Wie viel Energie und Ressourcen kostet eigentlich die Digitalisierung? Mit über 1.000 Teilnehmenden werden diese und weitere Fragen am 17. und 18. November 2018 auf der Konferenz für Digitalisierung und Nachhaltigkeit „Bits & Bäume“ an der Technischen Universität Berlin diskutiert. > mehr Informationen

 

Die globale Umwelt- und Klimakrise erfordert einen gesellschaftlichen Wandel. Immer stärker wird dabei die Forderung, auch das Thema Wirtschaftswachstum neu zu denken. Zu häufig werde ambitionierte Umweltpolitik aus Gründen eines Wachstumsvorbehalts nicht umgesetzt, so die Kritik. Auf der Tagung „Herausforderung Wachstumsunabhängigkeit“ diskutierten gestern in Berlin über 150 Akteure aus verschiedenen Politikressorts, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft darüber, wie unsere Gesellschaft widerstandsfähiger werden kann – gegen die Folgen von Konflikten und Krisen, aber auch gegen Schwankungen von Märkten. Wenn eine Volkswirtschaft unabhängiger vom Wachstum würde, eröffnete dies nicht nur der Umweltpolitik, sondern vielen weiteren Politikfeldern neue Handlungsmöglichkeiten, so das Fazit. > mehr Informationen

 

Unter der Fragestellung „Wo bleibt das Solare Zeitalter?“ diskutieren Ende September bei den Toblacher Gesprächen Experten aus Deutschland, Italien und Österreich über die globale Energiewende. Die zentralen Debatten sind in acht Thesen gemündet, an denen IÖW-Forschungsfeldleiter Bernd Hirschl mitgearbeitet hat. Die globale Energiewende sei zwar eine beispiellose Herausforderung, aber sie ist möglich – und alternativlos, so das Fazit. > mehr Informationen

 

Das Wohlergehen weltweit hängt davon ab, ob es gelingt, die ökologischen Grenzen des Planeten einzuhalten. Der jüngste Bericht des Weltklimarats IPCC zum 1,5-Grad-Ziel zeigt die Dringlichkeit einer globalen gesellschaftlichen Transformation. Was folgt daraus für eine wohlhabende Volkswirtschaft wie Deutschland? Kann sie weiterhin wachsen – oder muss sie gar eher schrumpfen? Hierüber wird politisch gestritten, eine breit akzeptierte Antwort gibt es bislang nicht. Eine heute vom Umweltbundesamt (UBA) veröffentlichte Studie von IÖW, RWI und Wuppertal Institut präsentiert nun einen Konsensvorschlag zum Streitpunkt „Wachstum“ in der Nachhaltigkeitsdebatte. > mehr Informationen

 

+++++ Umfragezeitraum beendet +++++ Liebe/r Nutzer/in von www.ioew.de, wie schön, dass Sie hier sind! Suchen Sie gerade etwas Bestimmtes? Und finden Sie es auch? Wie gefällt Ihnen unsere Homepage? Diese Fragen interessieren uns brennend. Denn wir möchten Sie genau so informieren, wie Sie es wollen. Deshalb freuen wir uns, wenn Sie sich circa 5 Minuten Zeit nehmen und sich an unserer Online-Befragung beteiligen. > mehr Informationen

 

IÖW-Nachhaltigkeitsbeauftragte Ria Müller ist für die nächsten zwei Jahre eine von sieben Mitgliedern im Fachbeirat des Projekts „Nachhaltigkeitskultur entwickeln: Praxis und Perspektiven soziokultureller Zentren“. Kulturzentren in ganz Deutschland machen sich auf den Weg nachhaltiger zu werden. Der Fachbeirat begleitet und unterstützt sie dabei. (Bild: Juliane Döschner) > mehr Informationen