Menü image/svg+xml
IÖW Logo

Ökologische Marktwirtschaft in Europa und in den USA

Konferenz

08. Oktober 2008  -  09. Oktober 2008
Es sollen Protagonisten von beiden Seiten des Atlantiks zusammengeführt werden, um Chancen für Nachhaltige Entwicklung zu diskutieren, Potenziale für strategische Allianzen auszuloten und zu erreichen, dass aus dem ökonomischen Trend „Going Green“ eine ökologische Erneuerung der Wirtschaft wird.

Einleitung:
Ökologie ist Langzeitökonomie. Eine ökologische Marktwirtschaft schöpft Gewinne durch vermiedene Kosten und strategische Wettbewerbsvorteile in der Zukunft ab, statt künftigen Generationen Ressourcen zu entziehen und zusätzliche Lasten zu vererben. In Nachhaltigkeit zu investieren bedeutet, Risiken und Kosten zu vermeiden, bevor sie entstehen, Wachstumspotenziale in neuen Märkten zu erschließen und den ökologischen Strukturwandel zu antizipieren.

„Going Green“ ist zu einem neuen ökonomischen Trend in Europa wie den USA geworden. Was muss getan werden,dass daraus tatsächlich eine ökologische Erneuerung der Wirtschaft entsteht? Was können wir voneinander lernen, und welche Chancen für transatlantische Kooperationen ergeben sich daraus?

Die Heinrich-Böll-Stiftung und das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) wollen Protagonisten ökologischen Wirtschaftens von beiden Seiten des Atlantiks zusammenführen, um die Chancen für Nachhaltige Entwicklung zu diskutieren und Potenziale für strategische Allianzen auszuloten.

Introduction:
Ecology is long term economics. A sustainable economy skims profits through avoided costs and strategic competitive advantages in the future instead of depriving future generations of resources and hand down additional encumbrances. To invest in sustainability is to open up new markets, and to anticipate ecological structural transformation.

"Going green" has become a mega-trend in Europe and the US. What has to be done now in order to safeguard a real ecological transformation of the economy? What can we learn from each other, what opportunities for transatlantic cooperation exist? 

The Heinrich-Böll-Stiftung and the Institute for Ecological Economy Research (IÖW) bring together protagonists from both sides of the Atlantic to present role models and discuss chances for sustainable developments and strategic alliances.

Mit u.a. / With i.a.:
Fritz Kuhn MdB, Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/ Die Grünen
Matthias Machnig, Staatssekretär BMU 
State Senator James Marzilli, Massachusetts State Senate 
Michael Geißler, Geschäftsführer Berliner Energieagentur GmbH 
Bryan Martel, Managing Director ECG und Special Advisor CalPERS 
Thorsten Herdan, Geschäftsführer Fachverband Power Systems des Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) 
Ulrich Schmack, Sprecher des Vorstands Schmack Biogas AG

Programm (Deutsch): PDF

In Kooperation mit/ In cooperation with:
Institut für ökologische Wirtschaftsforschung - IÖW

Konferenzsprachen/ Conference languages:
Deutsch und Englisch mit Übesetzung / The conference will be simultaneously translated from English into German and vice versa.

Lesen Sie außerdem/ Further information:
Dossier "Nachhaltige Marktwirtschaft"

VeranstalterHeinrich-Böll-Stiftung, Berlin
Information Conference Programme
Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin
Raum: Beletage
10117 Berlin, Schumannstr. 8
Mit der S-Bahn oder mit der U-Bahn bis Friedrichstr. Bhf Fußweg: 9 Minuten > Schiffbauerdamm > Am Zirkus > Reinhardtstraße > Albrechtstraße
Lageplan

Fachkontakt

Wolfgang Pohl
E-Mail: pohl(at)boell.de

Geschäftsstelle Berlin

IÖW-Geschäftsstelle
Potsdamer Str. 105
D-10785 Berlin
Tel.: +49-(0)30 - 884 59 4-0
Fax: +49-(0)30 - 882 54 39
e-mail: kommunikation(at)ioew.de

Büro Heidelberg

IÖW-Büro Heidelberg
Bergstraße 7
D-69120 Heidelberg
Tel.: +49-(0)6221 - 64 91 60
Fax: +49-(0)6221 - 27 06 0
e-mail: mailbox(at)heidelberg.ioew.de

Hauptnavigation

Servicenavigation