Menü image/svg+xml

IKZM-Oder III Forschung für ein Integriertes Küstenzonenmanagement in der Odermündung

Das Oderästuar bildet eine ländliche Grenzregion zwischen Deutschland und Polen, die sich durch ein hohes naturräumliches Potential mit vielfältiger Landschaft und prägenden großen Küstengewässern auszeichnet. Die gesamte Region leidet unter massiven wirtschaftlichen Problemen und starken Gradienten zwischen Ost und West sowie Küste und Hinterland. Die touristische Entwicklung bildet den wichtigsten Hoffnungsträger – sie ist jedoch abhängig von der Umweltqualität und steht mit zahlreichen anderen Nutzungen im Konflikt (s. auch www.ikzm-oder.de). Das IÖW erarbeitet Szenarien zu Transformationsprozessen im Einzugsgebiet bis zum Jahr 2020, die die Entwicklung der Nährstoffeinträge in die Oder beeinflussen. Im Zentrum stehen dabei Landwirtschaft und Siedlungswasserwirtschaft. Mit Hilfe eines Choice Experiments wird eine mögliche Verbesserung von Ökosystemdienstleistungen ökonomisch bewertet. Ferner nimmt das IÖW Berechnungen zur Kosteneffizienz verschiedener Nährstoffreduktionsmaßnahmen vor.

IÖW-Projektteam