Menü image/svg+xml

ReCap – Macro-Rebounds begrenzenUntersuchung der Rolle der Energie- und Ressourcenproduktivität für ökonomisches Wachstum und Entwicklung von politischen Instrumenten zur Eindämmung makroökonomischer Rebound-Effekte

Trotz erheblicher Effizienzfortschritte in den letzten 40 Jahren ist in Deutschland der absolute Verbrauch an Energie und Ressourcen nicht im entsprechenden Maße gesunken. Oft wird dies mit dem Rebound-Effekt begründet, also damit, dass eine induzierte Konsumsteigerung die Gewinne an Effizienz in der Summe zunichtemacht. Um das empirisch zu überprüfen, untersucht das Projekt das Verhältnis makroökonomischer Rebound-Effekte und anderer Einflussfaktoren des Wirtschaftswachstums hinsichtlich ihrer Bedeutung für den Energie- und Ressourcenverbrauch.

Seit mehr als 30 Jahren setzt sich die Wissenschaft mit dem Auftreten von Rebound-Effekten im Zusammenhang mit Verbesserungen der Ressourceneffizienz theoretisch und empirisch auseinander. Auf Grundlage dieser Forschung und vielfältiger Wachstumstheorien werden im Projekt die Faktoren makroökonomischer Rebound-Effekte und Wachstumstreiber systematisiert. Die identifizierten Triebkräfte werden mit Hilfe statistischer Analyseverfahren in verschiedenen Sektoren überprüft.

Aus den Erkenntnissen werden Maßnahmen-Sets entwickelt, die makroökonomischer Rebound-Effekte eindämmen und Wachstumstreiber abschwächen können. Die volkswirtschaftlichen und ökologischen Wirkungen dieser Maßnahmen werden mithilfe eines Input-Output-Modells analysiert. Praxisakteure und Wissenschaftler/innen arbeiten darauf aufbauend gemeinsam zusammen: In einem transdisziplinären Policy Innovation Lab erarbeiten Praxisakteure und Wissenschaftler/innen Empfehlungen zur Umsetzung „rebound-fester“ Politikmaßnahmen-Sets. Damit sind Bündel von Instrumenten gemeint, die es ermöglichen, Ressourcen- und Energieverbräuche absolut zu senken, indem sie Rebound-Effekte von Effizienzverbesserungen verhindern.

Das Vorhaben zielt durch Publikationen in wissenschaftlichen Journals zum einen auf die Wissenschaftscommunity. Zum anderen sollen durch die Zusammenarbeit mit Unternehmen, Politik und einem Beirat praxisnahe Empfehlungen erarbeitet werden.

IÖW-Projektteam

Hauptnavigation

Servicenavigation