Menü image/svg+xml

Qualität und Suffizienz in stabilitätsorientierten KMUUnternehmensansätze für die Postwachstumsgesellschaft

Die westliche Wirtschafts- und Lebensweise stößt längst an Grenzen des Wachstums. Unternehmen müssen sich auf stagnierende oder schrumpfende Märkte, ökologische Knappheiten oder ökonomische Krisen einstellen. Gerade in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) verfolgen Unternehmer/innen jedoch vielfältige Entwicklungsstrategien und -modelle, die nicht per se auf Wachstum ausgerichtet sind, sondern darauf, das Unternehmen und seine Qualitäten langfristig zu erhalten. In einer Onlinebefragung sowie elf Beispielanalysen erfassten wir die Verbreitung und Ausgestaltung nicht-wachstumsfokussierter Ansätze von KMU. Es zeigte sich, dass KMU mit wachstumsneutralen beziehungsweise stabilitätsorientierten Unternehmensmodellen einen reichen Fundus an Wissen und Umsetzungspraxis dazu bieten, wie sich die Wirtschaft auf Wachstumsgrenzen einstellen und suffizienter agieren kann. Bei der Suche nach Ansätzen für den sozial-ökologischen Umbau sollten Wissenschaft und Politik diesen Fundus verstärkt berücksichtigen.

Hauptnavigation

Servicenavigation