Menü image/svg+xml

Umweltbewusstsein in Deutschland 2016Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage

Die Idee der Nachhaltigkeit ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das zeigt die im Rahmen der Umweltbewusstseinsstudie 2016 veröffentlichte Broschüre. Die Umweltbewusstseinsstudie ist eine repräsentative Umfrage des Bundesumweltministeriums (BMUB) und des Umweltbundesamtes (UBA), die das IÖW gemeinsam mit Holzhauerei und sociodimensions durchgeführt hat. Umweltschutz wird von den Befragten dabei nicht als isoliertes Politikfeld wahrgenommen, sondern als Teil der Lösung für große ökonomische und soziale Herausforderungen. 67 Prozent der Befragten sehen Umweltschutz als notwendige Voraussetzung, damit Zukunftsaufgaben wie die Globalisierung gestaltet werden können. Große Teile der Bevölkerung sehen Umweltschutz zudem als Voraussetzung für Wohlstand (58 Prozent), Wettbewerbsfähigkeit (51 Prozent) und neue Arbeitsplätze (48 Prozent). Im Bereich der sozialen Gerechtigkeit wird dieser Zusammenhang mit 37 Prozent weniger gesehen.
Dabei zeigt die Studie auch, dass gerade in sozial benachteiligten Quartieren die Umweltbelastungen besonders hoch sind. So fühlen sich Befragte mit kleinem Einkommen stärker durch Lärm (40 Prozent) und Luftverschmutzung (45 Prozent) als Befragte mit hohem Einkommen (Lärm: 27 Prozent und Luftverschmutzung: 28 Prozent). Engagierter Umweltschutz ist daher auch Gesundheitsschutz und trägt zu sozialer Gerechtigkeit bei.

Die Repräsentativumfrage zum Umweltbewusstsein in Deutschland wird seit 1996 alle zwei Jahre durchgeführt. Bei der vorliegenden Broschüre handelt es sich um die elfte Erhebung, die alle wesentlichen Ergebnisse der Befragung zusammenfasst.

Download der Broschüre

Hauptnavigation

Servicenavigation