Menü image/svg+xml
frisch

Zivilgesellschaftliches Feedback für eine nachhaltige Produktentwicklung Herangehensweisen und Wirkungen aus Sicht zivilgesellschaftlicher Initiativen

Das Forschungsvorhaben „Verbraucherschutz im Dienst der UN Agenda 2030 und der Sustainable Development Goals“ (SDGpro) geht der Frage nach, welche Rolle zivilgesellschaftliches Produktfeedback und gebündelte Herstellerkommunikation spielen können, um Produktdesign und -entwicklung in Richtung Nachhaltigkeit auszurichten. Dafür untersucht das Projekt die Verbraucher-Apps ReplacePlastic, Replace PalmOil und ToxFox und das Reparaturnetzwerk inklusive des Vereins Runder Tisch Reparatur und führt so eine Bestandaufnahme von existierendem zivilgesellschaftlichen Engagement im Bereich des Produktdesigns durch.

Die Apps ermöglichen es Kund*innen, Produkte zu scannen und nach bestimmten Eigenschaften wie toxischen Inhaltsstoffen, Palmöl oder Plastikverpackungen zu prüfen. Anschließend kann mithilfe vorformulierter E-Mails das Kund*innen-Feedback direkt an den Hersteller gesendet werden. Ziel ist es, eine Veränderung des Produktdesigns bei den Herstellern zu bewirken. Die Apps unterscheiden sich u. a. darin, ob sie ihr Feedback auf einer Rechtsgrundlage beruhend formulieren und ob sie das Feedback gebündelt an die Hersteller versenden.

Repair Cafés und die Initiative Runder Tisch Reparatur e.V. stellen weitere Formen zivilgesellschaftlichen Engagements im Bereich des Produktdesigns und der Produktgestaltung dar. Hier werden einerseits Verbraucher*innen dazu befähigt, eigene Reparaturen durchzuführen. Andererseits wird Feedback zur Reparierbarkeit von Produkten in Form einer politischen Forderung nach einem „Recht auf Reparatur“ gebündelt.

Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass durch die Feedback- und Kommunikationsfunktionen der Apps wichtige Impulse für die Ausrichtung von Produktdesign und -gestaltung nach Nachhaltigkeitsaspekten gesetzt werden können. Außerdem leistet die Repair Community einen wichtigen Beitrag auf politischer Ebene, um gleiche Wettbewerbsvoraussetzungen und den Abbau von Informationsasymmetrien einzufordern.

Hauptnavigation

Servicenavigation