Menü image/svg+xml

WorkshopEnergiekonzepte mit Quartierspeichern: Handlungsmöglichkeiten für Kommunen | Hannover

Datum: 23. März 2020, 11:00h – 15:30h

Werkhof Hannover
Schaufelder Str. 11
30167 Hannover

Veranstalter

Institut für ökologische Wirtschaftsforschung

 

Für die Energiewende müssen Erneuerbare Energien ausgebaut, aber Energieverbrauch und -erzeugung auch ausgeglichen sein. Dafür muss die Energie dezentral gespeichert werden. Eine Option sind Quartierspeicher: Stromspeicher im Quartier, die Energie vor Ort speichern, abhängig vom Energieverbrauch bereitstellen und gleichzeitig Dienstleistungen fürs Energiesystem erbringen, etwa Stabilität fürs Stromnetz.
Kommunen haben eine wichtige Aufgabe, denn sie können entscheidende Impulse für mehr Energiewende vor Ort geben. Für Neubauflächen, Städte auf dem Weg zur CO2-Neutralität oder Kommunen mit einem hohen Anteil an Erneuerbaren Energien oder Elektromobilität können Quartierspeicher ein wichtiger Baustein des Energiekonzepts sein. Auf dem Workshop informieren wir Sie, wie die Rolle von Kommunen und kommunalen Versorgern bei der Ausgestaltung von Quartierspeichern aussehen kann, warum Speicher bei der Quartiersentwicklung interessant sein können.

►    Erfahren Sie, wie gute Praxisbeispiele aussehen und was Kommunen zur Umsetzung beigetragen haben.
►    Lernen Sie, welche Einsatzmöglichkeiten Quartierspeicher haben und wo die rechtlichen Handlungsspielräume für Kommunen liegen.
►    Diskutieren Sie mit anderen Kommunen und kommunalen Versorgern über Potenziale und Herausforderungen des Einsatzes von Quartierspeichern.

Die Veranstaltung richtet sich an Klimaschutzmanager/innen und Stadtplaner/innen sowie Netzmanager/innen und Innovationsmanager/innen kleiner kommunaler Versorgungsunternehmen. Die Teilnahme ist kostenlos. Erwartet werden etwa 30 Teilnehmende. Sie diskutieren mit dem Esquire-Projektteam und weiteren Fachreferent/innen.
Der Workshop findet im Rahmen des Projekts Esquire statt, dass Einsatzmöglichkeiten von Quartierspeichern mit Förderung durch das Bundesforschungsministerium erforscht. Im Projekt wurden Quartierskonzepte unter Einsatz von Speichern und in Kombination mit Solaranlagen, Wärmepumpen und Elektromobilität praktisch erprobt und die ökonomischen Auswirkungen eines Mehrfachnutzens analysiert.

www.stromspeicher-in-der-stadt.de

Sie können sich hier für die Veranstaltung anmelden. Anmeldeschluss ist der 16. März 2020.

10:30Registrierung
11:00Begrüßung
 Das Vorhaben Esquire – Energiespeicherdienste für smarte Quartiere
Dr. Swantje Gährs, Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW)
11:15Input: Beispiel eines ganzheitlichen Energiemanagements mit Quartierspeichern
Jörg Schmidt, evohaus GmbH
11:30Input: Quartierspeicher im Multi-Use zwischen Nutzen vor Ort und Mehrwert fürs Energiesystem
Frieder Schnabel, Fraunhofer IAO
11:45World Café: Welche Potenziale bieten Quartierspeicher für Kommunen
13:00Mittagspause
14:00Input & Diskussion: Rechtliche Handlungsmöglichkeiten und Grenzen aus kommunaler Sicht
Jens Vollprecht, Rechtsanwalt, Becker Büttner Held Rechtsanwälte
14:30

Podiumsdiskussion mit Beteiligung der Teilnehmenden:
Gestaltungsräume und Rahmenbedingungen für Quartierspeicher

mit
-    Jörg Schmidt, evohaus GmbH
-    Jens Vollprecht, Becker Büttner Held Rechtsanwälte
-    Alexander Pehling, Verband kommunaler Unternehmen (VKU) [angefragt]

Moderation: Dr. Swantje Gährs, Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW)

15:30Ende der Veranstaltung

Für die Energiewende wird es immer wichtiger, erneuerbaren Strom dezentral zu speichern. Er kann dadurch flexibel verbraucht werden und entlastet die Stromnetze. Einen wichtigen Baustein bilden Batteriespeicher, die mehrere Haushalte gemeinsam nutzen. Das Projekt Esquire untersucht, wie solche „Quartierspeicher“ eingeführt werden können, die zwei Bedingungen erfüllen: Die Nutzer/innen müssen sie akzeptieren und sie müssen das Stromsystem stabilisieren. Dienstleistungen und Geschäftsmodelle, die dazu beitragen können, entwickelt das Projekt gemeinsam mit Nutzer/innen und kommunalen Akteuren. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit dem Förderkennzeichen 02K15A020 gefördert.

www.esquire-projekt.de

Die Veranstaltungsstätte verfügt über ein eigenes Hotel mit Fokus auf Nachhaltigkeit:

 

Weitere Übernachtungsmöglichkeiten in Hannover:

  • ibis budget Hannover Hauptbahnhof
    | r
    2,3 km zum Veranstaltungsort | 30 Gehminuten | 20 Minuten mit ÖPNV
    Weitere Informationen
     
  • Best Western Hotel Hannover City
    Nikolaistraße 12 | 30159 Hannover
    1,5 km zum Veranstaltungsort | 20 Gehminuten | 13 Minuten mit ÖPNV
    Weitere Informationen

Sie finden hier eine Anfahrtbeschreibung.

Hauptnavigation

Servicenavigation