IÖW Logo

Willkommen beim Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW)

Das IÖW ist ein führendes wissenschaftliches Institut auf dem Gebiet der praxisorientierten Nachhaltigkeitsforschung. Wir erarbeiten Strategien und Handlungsansätze für ein zukunftsfähiges Wirtschaften – für eine Ökonomie, die ein gutes Leben ermöglicht und die natürlichen Grundlagen erhält. Auf diesen Seiten informieren wir Sie über den aktuellen Stand unserer Forschungsarbeiten.

Das IÖW: Forschen für nachhaltiges Wirtschaften... > weiterlesen

Aktuelle Meldungen

15. April 2014

Das Kompetenzzentrum Klimafolgen und Anpassung hat am 28. und 29. Januar 2014 im Umweltbundesamt Dessau mit ca. 100 Teilnehmenden über potenzielle Schwerpunktsetzungen für die Klimaanpassungspolitik des Bundes diskutiert. Erarbeitet wurden Empfehlungen für Politikinstrumente in den Handlungsfeldern Bauwesen, Energiewirtschaft, Gesundheit sowie Verkehr und Logistik. Die Dokumentation zum Nationalen Dialog liegt nun vor. Die anderthalbtägige Dialogveranstaltung wurde vom IÖW konzipiert und durchgeführt.

> mehr Informationen

14. April 2014

Am 1. und 2. April stellte das KLIMZUG-Projekt RADOST im Rostocker Rathaus die Ergebnisse aus fünf Jahren Projektarbeit vor. Das IÖW hat in dem Projekt federführend eine sozio-ökonomische Analyse durchgeführt und untersucht, was der Klimawandel an der Ostseeküste kostet. Der Leiter des entsprechenden Moduls, IÖW-Ökonom Dr. Jesko Hirschfeld, berichtete auf der Konferenz, dass der Klimawandel bei den Akteuren aus Wirtschaft und Verwaltung vor Ort bislang vor allem in Bezug auf die Gefahr von Hochwasserereignissen auf der Agenda steht. Andere Gefahren, wie z.B. Sturm- oder Trockenheitsschäden erscheinen den Akteuren bislang noch als wenig relevant. An der RADOST-Abschlusskonferenz nahmen rund 110 Teilnehmer/innen aus Wissenschaft und Praxis teil.

> mehr Informationen

07. April 2014

Die geplante Reform des Erneuerbare Energien-Gesetzes (EEG) würde die Bundesländer rund drei Milliarden Euro Wertschöpfung kosten und 20.000 neue Arbeitsplätze im Jahr 2020 verhindern. Dies belegt eine IÖW-Studie im Auftrag von Greenpeace. Der Reformvorschlag von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) soll morgen im Bundeskabinett beschlossen werden.

> mehr Informationen

03. April 2014

Im Theater Heidelberg ehrte Dr. Eckart Würzner, Oberbürgermeister der Stadt Heidelberg, am 24. März 2014 die diesjährigen Gewinner des Heidelberger Umwelt- und Nachhaltigkeitspreises. IÖW-Nachhaltigkeitsexperte Dr. Frieder Rubik, der seit 1990 das Heidelberger Büro des Instituts leitet, wirkte als Jury-Mitglied an der Bewertung der Bewerbungen mit.

> mehr Informationen

27. März 2014

Am 13. März 2014 diskutierten Energiewende-Expert/innen im IÖW in Berlin, wie der Übergang in ein nachhaltiges und resilientes Energiesystem gemeistert werden kann. Im Projekt „RESYSTRA – Auf dem Weg zu resilienten Energiesystemen“ ist es ein wesentliches Ziel, Handlungsempfehlungen zu entwickeln, die einerseits die Innovationsfähigkeit erhöhen und andererseits die Richtung des systemischen Innovationsprozesses beeinflussen können.

> mehr Informationen

26. März 2014

Eine Vielzahl von Anlagen wurde bisher in Deutschland errichtet, die aus land- und forstwirtschaftlicher Biomasse Energie erzeugen, sei es Strom, Wärme oder auch Kraftstoff. Davon profitiert auch die regionale Wirtschaft. Wie hoch die Effekte an Wertschöpfung und Beschäftigung aus regionalökonomischer Sicht vor Ort tatsächlich sind, untersucht das IÖW nun als Teil der Begleitforschung der Fördermaßnahme „Bioenergie-Regionen“ in den drei ausgewählten Regionen Bodensee, Mecklenburgische Seenplatte und Mittelhessen. Die Expert/innen erheben eine Reihe von Kennzahlen zur Ermittlung der Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte der Bioenergienutzung. Die Fördermaßnahme wurde vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) initiiert und wird von der Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe (FNR) betreut.

> mehr Informationen

24. März 2014

Das Land Brandenburg geht in seiner Energiestrategie 2030 davon aus, dass insbesondere die Beschäftigungs- und fiskalischen Effekte der Braunkohlegewinnung und -verstromung einen zentralen Wertschöpfungsfaktor für das Land – und speziell für die Region Lausitz – darstellen. Die Fraktion Bündnis90/Die Grünen im Brandenburgischen Landtag fragt die Landesregierung nun in einer Großen Anfrage unter anderem vor dem Hintergrund von Studien des IÖW, „welche Zukunft die Braunkohle aus ökologischer und wirtschaftlicher Sicht tatsächlich in Brandenburg hat, und welche positiven und negativen ökonomischen Effekte mit einer Fortführung der Braunkohleverstromung und Ausweitung der Tagebaugebiete für Brandenburg und die unmittelbar betroffenen Kommunen verbunden sind“.

> mehr Informationen

News-Archiv

 

 

Veranstaltungen

Das Projekt "Wasserflüsse in Deutschland" ist auf der IFAT dabei. 

IÖW-Jahrestagung 2013

Geschäftsmodell Nachhaltigkeit
20.-21. Nov. 2013, Berlin

Jahresbericht

Zum zweiten Mal enthält unser Jahresbericht Informationen über die Nachhaltigkeit des Instituts.
Download (pdf, 5,7 MB).

Die wissenschaftliche Zeitschrift zu sozial-ökologischen Wirtschaftsthemen
Zum Probeabo
| Ökologisches Wirtschaften Online

IÖW auf Twitter

Folgen Sie dem IÖW @ioew_de

Blog Postwachstum

Welche alternativen Entwicklungsmöglichkeiten gibt es für eine Gesellschaft, die nicht auf Wachstum angewiesen ist? Diskutieren Sie mit!

IÖW – Partner im Ecornet

Das IÖW ist Partner im Ecornet, dem Netzwerk führender außeruniversitärer Institute der Nachhaltigkeitsforschung in Deutschland.

www.ecornet.de