IÖW Logo

Willkommen beim Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW)

Das IÖW ist ein führendes wissenschaftliches Institut auf dem Gebiet der praxisorientierten Nachhaltigkeitsforschung. Wir erarbeiten Strategien und Handlungsansätze für ein zukunftsfähiges Wirtschaften – für eine Ökonomie, die ein gutes Leben ermöglicht und die natürlichen Grundlagen erhält. Auf diesen Seiten informieren wir Sie über den aktuellen Stand unserer Forschungsarbeiten.

Das IÖW: Forschen für nachhaltiges Wirtschaften... > weiterlesen

Aktuelle Meldungen

28. August 2014

Ein Buch, dass die Politik auffordert die individuelle Suche nach dem guten Leben zu erleichtern und zu unterstützen, muss zwei Dinge tun: Zum einen muss es zeigen, dass diese Politik notwendig ist, und zweitens muss es darlegen können wie eine solche Politik umgesetzt werden kann. In anderen Worten, es muss zeigen, dass eine Politik der Suffizienz sinnvoll und machbar ist! Das Buch "Damit gutes Leben einfacher wird - Perspektiven einer Suffizienzpolitik" von Uwe Schneidewind und IÖW-Fellow Angelika Zahrnt erweitert den Blick auf die Debatte über die Wohlstandspolitik und es provoziert. Es wurde nun von Ray Cunningham ins Englische übersetzt und kann kostenfrei auf der Homepage des Wuppertal Instituts heruntergeladen werden.> mehr Informationen

 
25. August 2014

Online-Spiele für den Umweltschutz oder Crowdfunding für den Schutz von Gelbschwanz-Wollaffen – so verbinden Alexander Iscenco aus Moldawien und Bruno Monteferri aus Peru Wissenschaft und Praxis für eine nachhaltige Entwicklung. Die beiden Nachwuchswissenschaftler sind derzeit für drei Monate zu Gast am IÖW. Hier lernen die Preisträger im Wettbewerb „Green Talents – International Forum for High Potentials in Sustainable Development“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) die interdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung des Instituts kennen und bereichern sie mit ihren Ideen und Erfahrungen. > mehr Informationen

 
21. August 2014

Gute Nachhaltigkeitsforschung ist möglich, wenn die Interessen und Erwartungen gesellschaftlicher und politischer Akteure systematisch in den Forschungsprozess integriert werden. Andererseits sollte die Anschlussfähigkeit an die Praxis sichergestellt sein. Dies sind Ergebnisse des Abschlussberichts zur „Verbesserung der strategischen umweltpolitischen Beratung im Kontext des Leitbilds Nachhaltiger Entwicklung“. Dieser stellt Anforderungsprofile für eine politikrelevante Nachhaltigkeitsforschung vor. > mehr Informationen

 
12. August 2014

Kommunen besitzen ein großes Potenzial das klimafreundliche Verhalten ihrer Bürger zu fördern. In ihrem Abschlussbericht des Teilprojektes „Klimawandel und Alltagshandeln: Wirkungspotenziale von klimapolitischen Instrumenten" formulieren die beiden IÖW-Wissenschaftler Frieder Rubik und Michael Kreß Schlussfolgerungen und Empfehlungen für kommunale Akteure. Die Ergebnisse beruhen auf der Analyse von ausgewählten klimapolitischen Maßnahmen der Städte Frankfurt/Main und München auf Basis von über 80 Interviews, vier Gruppendiskussionen und einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung.> mehr Informationen

 
29. Juli 2014

Eine Welt ohne Internet? Nicht mehr vorzustellen. Die Vernetzung und Digitalisierung der Gesellschaft schreitet weiter voran. Welchen Einfluss dies auf Produktion und Konsum hat, untersuchte das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) gemeinsam mit Partnern in der heute erschienenen Studie „Dezentrale Produktion, 3D-Druck und Nachhaltigkeit“. Ihr Fazit: Für die Umwelt bietet der Trend ‚weg von zentraler Massenproduktion‘ Chancen, die allerdings nicht überbewertet werden dürfen. Dezentralisierung der Technologie allein reicht nicht aus. Es braucht auch neue Protagonisten für Nachhaltigkeit, die die neuen Technologien so einsetzen, dass sie soziale und ökologische Vorteile erschließen.> mehr Informationen

 
29. Juli 2014

Warum fällt es den Industrienationen so schwer, einen grundlegenden Pfadwechsel hin zu einer nachhaltigen Entwicklung einzuleiten? Die aktuellen Diskussionen um die Energiewende in Deutschland zeigen einmal mehr, wie sehr kurzfristige technisch-ökonomische Sichtweisen dominieren. Wie das IÖW sozial-ökologische Perspektiven in die Debatte einbringt, zeigen wir in unserem frisch erschienenen IÖW-Jahresbericht – er steht online zum Download oder bestellen Sie ihn sich als Hardcopy in Ihren Briefkasten. > mehr Informationen

 
16. Juli 2014

Welchen Beitrag kann Social Entrepreneurship für eine nachhaltige Nutzung von Wasser leisten? Das Buch „Social Entrepreneurship in the Water Sector“ präsentiert sechs Fallstudien zu Initiativen aus Afrika, Asien, Europa und Lateinamerika, die untersuchten, wie das Motto „Getting Things Done Sustainably“ in der Praxis umgesetzt wird – in so verschiedenen Bereichen wie Trinkwasser, sanitäre Anlagen oder Wassernutzung in Landwirtschaft, Industrie und Ökosystemen. Das Buch entstand im Projekt GETIDOS der Universität Greifswald und des IÖW, das von 2009 bis 2013 im Programm Sozial-ökologische Forschung des Bundesforschungsministeriums gefördert wurde. Unter den sechs Autor/innen: die IÖW-Wissenschaftlerinnen Jana Gebauer und Franziska Mohaupt. > mehr Informationen

 

News-Archiv

 

 

Interaktives Wasserportal

IÖW-Jahresbericht 2013

Gesellschaftliche Transformation aus sozial-ökologischer Perspektive

Download (pdf, 3,9 MB)

Unsere Verantwortung

Uns ist es wichtig, als Institut möglichst nachhaltig zu sein. Wie gut uns das gelingt und wo wir noch besser werden wollen, lesen Sie hier. 

IÖW auf Twitter

Folgen Sie dem IÖW @ioew_de

Die wissenschaftliche Zeitschrift zu sozial-ökologischen Wirtschaftsthemen
Zum Probeabo
| Ökologisches Wirtschaften Online

Blog Postwachstum

Welche alternativen Entwicklungsmöglichkeiten gibt es für eine Gesellschaft, die nicht auf Wachstum angewiesen ist? Diskutieren Sie mit!

31.08.2014
Tiyéda Abalah und Séda Bawiena

IÖW – Partner im Ecornet

Das IÖW ist Partner im Ecornet, dem Netzwerk führender außeruniversitärer Institute der Nachhaltigkeitsforschung in Deutschland.

www.ecornet.de