IÖW Logo

Willkommen beim Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW)

Das IÖW ist ein führendes wissenschaftliches Institut auf dem Gebiet der praxisorientierten Nachhaltigkeitsforschung. Wir erarbeiten Strategien und Handlungsansätze für ein zukunftsfähiges Wirtschaften – für eine Ökonomie, die ein gutes Leben ermöglicht und die natürlichen Grundlagen erhält. Auf diesen Seiten informieren wir Sie über den aktuellen Stand unserer Forschungsarbeiten.

Das IÖW: Forschen für nachhaltiges Wirtschaften... > weiterlesen

Aktuelle Meldungen

29. Juli 2014

Eine Welt ohne Internet? Nicht mehr vorzustellen. Die Vernetzung und Digitalisierung der Gesellschaft schreitet weiter voran. Welchen Einfluss dies auf Produktion und Konsum hat, untersuchte das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) gemeinsam mit Partnern in der heute erschienenen Studie „Dezentrale Produktion, 3D-Druck und Nachhaltigkeit“. Ihr Fazit: Für die Umwelt bietet der Trend ‚weg von zentraler Massenproduktion‘ Chancen, die allerdings nicht überbewertet werden dürfen. Dezentralisierung der Technologie allein reicht nicht aus. Es braucht auch neue Protagonisten für Nachhaltigkeit, die die neuen Technologien so einsetzen, dass sie soziale und ökologische Vorteile erschließen.> mehr Informationen

 
29. Juli 2014

Warum fällt es den Industrienationen so schwer, einen grundlegenden Pfadwechsel hin zu einer nachhaltigen Entwicklung einzuleiten? Die aktuellen Diskussionen um die Energiewende in Deutschland zeigen einmal mehr, wie sehr kurzfristige technisch-ökonomische Sichtweisen dominieren. Wie das IÖW sozial-ökologische Perspektiven in die Debatte einbringt, zeigen wir in unserem frisch erschienenen IÖW-Jahresbericht – er steht online zum Download oder bestellen Sie ihn sich als Hardcopy in Ihren Briefkasten. > mehr Informationen

 
16. Juli 2014

Welchen Beitrag kann Social Entrepreneurship für eine nachhaltige Nutzung von Wasser leisten? Das Buch „Social Entrepreneurship in the Water Sector“ präsentiert sechs Fallstudien zu Initiativen aus Afrika, Asien, Europa und Lateinamerika, die untersuchten, wie das Motto „Getting Things Done Sustainably“ in der Praxis umgesetzt wird – in so verschiedenen Bereichen wie Trinkwasser, sanitäre Anlagen oder Wassernutzung in Landwirtschaft, Industrie und Ökosystemen. Das Buch entstand im Projekt GETIDOS der Universität Greifswald und des IÖW, das von 2009 bis 2013 im Programm Sozial-ökologische Forschung des Bundesforschungsministeriums gefördert wurde. Unter den sechs Autor/innen: die IÖW-Wissenschaftlerinnen Jana Gebauer und Franziska Mohaupt. > mehr Informationen

 
16. Juli 2014

Dr. Eugen Pissarskoi verteidigt in seiner Dissertation die These, dass wir trotz Unsicherheit über die Folgen des Klimawandels die Pflicht haben, die Treibhausgaskonzentration möglichst schnell auf das vorindustrielle Niveau zu senken. In seinem jetzt erschienenen Buch „Gesellschaftliche Wohlfahrt und Klimawandel“ setzt er sich mit der klimaökonomischen Debatte über die Frage auseinander, welche Klimapolitik die Wohlfahrt der gesamten Gesellschaft erhöht. Hierzu diskutiert er die normative Annahme, die gesamtgesellschaftliche Wohlfahrt solle maximiert werden, und hinterfragt, was wir darüber wissen, wie der Klimawandel das zukünftige Wohlergehen beeinflussen wird. > mehr Informationen

 
16. Juli 2014

IÖW-Wissenschaftlerin Elisa Dunkelberg stellt in ihrer Dissertation einen neuen, fallstudienbasierten Ansatz vor, wie indirekte Landnutzungsänderungen (ILUC) quantifiziert werden können, die mit der Biokraftstoffproduktion einhergehen. Ihr nun veröffentlichtes Buch “A Case-Study Approach to Quantifying Indirect Land-Use Change due to Expanding Biofuels Feedstock Cultivation” entstand in im Forschungsprojekt “Fair Fuels?“, einer wissenschaftlichen Nachwuchsgruppe, die im Programm Sozial-ökologische Forschung des Bundesforschungsministeriums gefördert wurde. > mehr Informationen

 
15. Juli 2014

Dr. Gerd Scholl ist der neue Leiter des Forschungsfeldes „Unternehmensführung und Konsum“ am IÖW. Der Bereich ist zum Jahresbeginn aus den früheren IÖW-Forschungsfeldern „Ökologische Unternehmenspolitik“ und „Ökologischer Konsum“ hervorgegangen und bündelt deren inhaltliche und organisatorische Potenziale. Das Team aus sieben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern untersucht in anwendungsorientierten Projekten, mit welchen Geschäftsmodellen und Lebensstilen eine zukunftsfähige Entwicklung erreicht werden kann.> mehr Informationen

 
30. Juni 2014

Im Juni und Juli 2014 werden 20.000 zufällig ausgewählte Haushalte in vier Regionen Deutschlands zur Energiewende befragt. Es geht darum, wie sie zum Umbau der Energieversorgung stehen, ob sie selbst bereits aktiv geworden sind oder dies für die Zukunft planen. „Die Meinungen der Bürgerinnen und Bürger zu lokalen Beteiligungsmöglichkeiten an der Energiewende sind zentral“, sagt Michael Kress, Forscher am Heidelberger Büro des IÖW. Die Befragungen werden durchgeführt in der Stadt Heidelberg, dem Landkreis Steinfurt, der Gemeinde Nalbach und der Region Altmark. > mehr Informationen

 

News-Archiv

 

 

Interaktives Wasserportal

IÖW-Jahresbericht 2013

Gesellschaftliche Transformation aus sozial-ökologischer Perspektive

Download (pdf, 3,9 MB)

Unsere Verantwortung

Uns ist es wichtig, als Institut möglichst nachhaltig zu sein. Wie gut uns das gelingt und wo wir noch besser werden wollen, lesen Sie hier. 

IÖW auf Twitter

Folgen Sie dem IÖW @ioew_de

Die wissenschaftliche Zeitschrift zu sozial-ökologischen Wirtschaftsthemen
Zum Probeabo
| Ökologisches Wirtschaften Online

Blog Postwachstum

Welche alternativen Entwicklungsmöglichkeiten gibt es für eine Gesellschaft, die nicht auf Wachstum angewiesen ist? Diskutieren Sie mit!

IÖW – Partner im Ecornet

Das IÖW ist Partner im Ecornet, dem Netzwerk führender außeruniversitärer Institute der Nachhaltigkeitsforschung in Deutschland.

www.ecornet.de