Menü image/svg+xml
IÖW Logo

Arbeitszufriedenheit am IÖW

Seit zwölf Jahren erheben wir die Arbeitszufriedenheit unserer Mitarbeiter/innen in einer jährlichen, anonymen Mitarbeiter/innen-Befragung. 2020 haben 82 Prozent der IÖW-Mitarbeiter/innen die Umfrage komplett beantwortet. Knapp 82 Prozent der Mitarbeiter/innen gaben an, eher oder sehr zufrieden mit der Beschäftigung am IÖW zu sein. Somit ist die Zufriedenheit nach einem leichten Rückgang im Vorjahr (2019: 78 Prozent) wieder leicht gestiegen; die Zufriedenheit mit der Arbeit am IÖW ist weiterhin hoch. Kein/e Mitarbeiter/in gab an, eher unzufrieden oder sehr unzufrieden mit der Beschäftigung am IÖW zu sein, 2019 waren 9 Prozent eher unzufrieden. Die Kategorie teils-teils (18 Prozent) wurde im Vergleich zum Vorjahr öfter gewählt (2019: 13 Prozent).

Für das Jahr 2020 haben wir in die Mitarbeiter/innen-Umfrage zusätzliche Aspekte zum Umgang mit der Corona-Situation aufgenommen.

Arbeitsbelastung

Die subjektiv wahrgenommene Arbeitsbelastung ist im Vergleich zum Vorjahr angestiegen. Sie wird von dem überwiegenden Teil der Mitarbeiter/innen als hoch bis sehr hoch eingeschätzt: 2020 empfanden 28 Prozent der Mitarbeiter/innen die Arbeitsbelastung als sehr hoch (Vorjahr 20 Prozent), 44 Prozent (Vorjahr 51 Prozent) schätzten sie als hoch und 24 Prozent (2019: 26 Prozent) als mittel ein. 44 Prozent der Mitarbeiter/innen (2019: 41 Prozent) gaben an, dass sich die Arbeitsbelastung im Vergleich zum Vorjahr (stark) erhöht hat. Zwei der Mitarbeiter/innen (2019: 0 Prozent) antworteten, dass sich ihre Arbeitsbelastung im Vergleich zum Vorjahr verringert hat.

Als einen Grund für die zunehmende Arbeitsbelastung vermuten wir das Wachstum des Instituts, das Veränderungen in allen Teams mit sich bringt. Außerdem kamen im Jahr 2020 zusätzliche Belastungen durch die Corona-Situation hinzu. Die Umstellung der Arbeitsweise, neue Formen der Zusammenarbeit in Teams und Projekten, Verzögerungen und notwendige Umplanungen in Projekten, etwa bei Veranstaltungen oder der Feldforschung, sind dafür Beispiele. Hinzu kamen neue Belastungen im privaten Bereich wie die Betreuung von Kindern während des eingeschränkten Betriebs von Kindergärten und Schulen oder die Sorge um ältere Angehörige. Im Institut haben wir mit übergreifenden und individuellen Maßnahmen gegengesteuert.

Um die Arbeitsbelastung zu reduzieren, verfolgen wir unterschiedliche Strategien. Wir arbeiten kontinuierlich an einem verbesserten Projektmanagement und Trainings für Projektleitungen, wählen aussichtsreiche Gelegenheiten für die Projektakquise strategisch aus und setzen auf unser betriebliches Gesundheitsmanagement.

Hauptnavigation

Servicenavigation