Menü image/svg+xml
IÖW Logo

Zeitenwende 2020 – Jubiläumsausgabe der Zeitschrift Ökologisches Wirtschaften

Was bedeuten Corona und die Folgen für die Wachstumsdebatte? Stehen wir vor einer Zeitenwende, bei der dieses Mal wirklich alles anders wird? Gelingen diesmal Auswege aus dem industriellen Wachstumsdilemma? Wie können 35 Jahre Überlegungen zu einem ökologischen Umbau für die heutige Debatte zu einer sozial-ökologischen Transformation fruchtbar gemacht werden? Diesen Fragen geht die IÖW/VÖW-Tagung Zeitenwende 2020: Wird diesmal alles anders? – Konzepte und Handlungsstrategien für resilientes Wirtschaften am 25. September nach. Der Schwerpunkt der Jubliäumsausgabe unserer Zeitschrift Ökologisches Wirtschaften greift zentrale Debatten der Tagung auf und ist eine Einladung, gemeinsam weiterzudenken.

Loslesen?

Der Einführungsartikel „Zeitenwende 2020“ steht auf www.oekologisches-wirtschaften.de zum freien Download zur Verfügung. Dort außerdem im Open Access: Der Beitrag „Interpreting COVID-19 through the lens of the second Deep Transition“ von Johan Schot.

Das komplette Heft, ob als Print- oder Digitalausgabe, kann hier bestellt werden.

Inhaltsverzeichnis der Schwerpunktartikel

  • Zeitenwende 2020 (Download PDF)
    Thomas Korbun, Alexandra Palzkill, Bernd Siebenhüner, Ulrich Petschow, David Hofmann
  • A transition to green ‘agrowth’
    Jeroen van den Bergh, Stefan Drews
  • Interpreting COVID-19 through the lens of the second Deep Transition (Download PDF)
    Johan Schot
  • Vorsorgeorientierte Postwachstumsposition und Transition zur Nachhaltigkeit
    Florian Kern, Ulrich Petschow, David Hofmann, Cathérine Lehmann, Thomas Korbun
  • Alternative Ökonomien – wann, wenn nicht jetzt?
    Ulrich Petschow, David Hofmann
  • Ökonomische Konsequenzen aus Klima- und COVID-19-Krise
    Reinhard Loske
     

Neu im Online Open Access: Gender und Nachhaltigkeit

Die Ausgabe Gender und Nachhaltigkeit ist nun Open Access frei zugänglich. Erfahren Sie mehr über feministische Perspektiven auf Wirtschaften und Natur.

Zur Ausgabe Nr. 3/2018 Gender und Nachhaltigkeit

Hauptnavigation

Servicenavigation