Menü image/svg+xml

Nachhaltige Metropolenregion Berlin-Brandenburg. Entwicklung einer nachhaltigen Land- und Ernährungswirtschaft am Beispiel der regionalen Bio-Vermarktung im selbstständigen Lebensmitteleinzelhandel (SEH).

Ziel des Vorhabens war es, am Beispiel der Metropolenregion Berlin-Brandenburg zu untersuchen, welche Perspektiven der selbstständige Lebensmitteleinzelhan-del (SEH) für eine regionale Vermarktung von Bio-Lebensmitteln bietet.
Der Bio-Markt in Deutschland wächst. Der Anteil konventioneller Absatzkanäle, d.h. Supermärkte und Discounter, am Bio-Absatz nimmt zu – und damit auch der des SEH. Die inhabergeführten Märkte besitzen eine größere Sortimentsau-tonomie als der regiegeführte Lebensmitteleinzelhandel. Zudem dient Regionali-tät häufig der Sortimentsprofilierung. Daher eröffnen sich hier wichtige Entwick-lungsperspektiven für Bio-Anbieter aus der Metropolenregion. Dies hat die im Rahmen des Projektes durchgeführte Befragung des regionalen SEH bestätigt.
Bio-Erzeuger und -Verarbeiter sind jedoch mit den Anforderungen, die der SEH an seine Lieferanten und deren Produkte stellt, nicht hinreichend vertraut. Zu-dem verfügen sie oft nicht über die erforderlichen logistischen Kapazitäten. Der SEH hingegen meidet den zusätzlichen Aufwand, der mit der Bestellung bei Stre-ckenlieferanten verbunden ist. Ferner fehlt ihm das Wissen darüber, welche Bio-Ware in der Region überhaupt verfügbar ist.
Um diese Barrieren zu überwinden, muss die Schnittstelle zwischen SEH und Bio-Lieferanten verbessert werden. Dem Großhandel kommt dabei eine entscheiden-de Rolle zu. Dieser bündelt die Ware verschiedener Lieferanten, informiert über die Anforderungen des SEH und dient die Ware aus einer Hand dem Einzelhandel an. Für diese Aufgabe konnte ein entsprechendes regionales Unternehmen gewonnen werden.
Neben der logistischen Schnittstelle zwischen SEH und Bio-Lieferanten stellt das knappe Angebot verarbeiteter Bio-Produkte aus Brandenburg einen der zentralen Engpässe für die Ausweitung der Regionalvermarktung dar. Es werden daher verschiedene Maßnahmen vorgeschlagen, die sich an Wirtschaftsakteure und po-litische Entscheidungsträger richten und die langfristig zu einer Erhöhung der regionalen Bio-Wertschöpfung beitragen können.

Hauptnavigation

Servicenavigation