Menü image/svg+xml

GesprächsreiheForum Bits & Bäume: Langlebig, offen, reparabel und datensparsam. Gestaltungsoptionen für nachhaltige Hard- und Software

Datum: 23. April 2020, 16:00h – 19:00h

Einstein Center Digital Future
Wilhelmstraße 67, 10117 Berlin

Veranstalter

IÖW und TU Berlin, Fachgebiet Sozial-ökologische Transformation in Kooperation mit dem Einstein Center Digital Future, dem Konzeptwerk Neue Ökonomie und der Free Software Foundation Europe. Gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Förderschwerpunkt Sozial-ökologische Forschung (SÖF)

++++++++++++++++++++

Die Veranstaltung findet in virtueller Form statt. Weitere Informationen folgen in Kürze.

+++++++++++++++++++++

Digitale Technologien führen zu immer mehr Energie- und Ressourcenverbräuchen. Neben der Nutzung technischer Geräte und digitaler Dienste spielt vor allem eine Rolle, wie Software programmiert und Hardware materiell ausgestattet ist und wie diese lizensiert sind. Verpflichtende Softwareupdates, die immer neue Anforderungen an die Hardware stellen, bei gleichzeitigem Support-Ende für die bisherige Softwarelösung, sind ein Beispiel dafür, wie Nutzer*innen gezwungen werden eigentlich noch intakte Hardware durch Neugeräte zu ersetzen. Werden immer mehr Alltagsgegenstände miteinander vernetzt, so verschärft sich die Problematik des steigenden Energie- und Ressourcenverbrauchs für immer mehr Geräte. Wie können Hard- und Software nachhaltig gestaltet werden?

    Mehr Informationen: www.nachhaltige-digitalisierung.de

    Digitale Technologien führen zu immer mehr Energie- und Ressourcenverbräuchen. Neben der Nutzung technischer Geräte und digitaler Dienste spielt vor allem eine Rolle, wie Software programmiert und Hardware materiell ausgestattet ist und wie diese lizensiert sind. Verpflichtende Softwareupdates, die immer neue Anforderungen an die Hardware stellen, bei gleichzeitigem Support-Ende für die bisherige Softwarelösung, sind ein Beispiel dafür, wie Nutzer*innen gezwungen werden eigentlich noch intakte Hardware durch Neugeräte zu ersetzen. Werden immer mehr Alltagsgegenstände miteinander vernetzt, so verschärft sich die Problematik des steigenden Energie- und Ressourcenverbrauchs für immer mehr Geräte.

    Wie können Hard- und Software nachhaltig gestaltet werden? Bei der Herstellung und Nutzung von Hardware spielen Aspekte wie Langlebigkeit, Reparierbarkeit und der schonende Einsatz von Ressourcen eine entscheidende Rolle. Bei Software geht es neben der Energiesparsamkeit auch um langfristige Updatefähigkeit, Datenkomprimierung oder auch Transparenz und Autonomie. Ein wichtiger Schritt ist die materielle und die immaterielle Basis der Digitalisierung stärker zusammenzudenken.

    Im 3. Forum Bits & Bäume diskutieren wir

    • Gestaltungsoptionen für nachhaltige Hard- und Software,
    • bestehende Ansätze für offene Hard- und Software, die beispielsweise in Fab-Labs und Maker-Spaces vielfach praktiziert werden,
    • Herausforderungen für die politische Regulierung,
    • bereits vorhandene Rahmensetzungen wie etwa das „Right to Repair“, die Eco-Design-Richtlinie oder den Blauen Engel für Software.

    Die Anmeldung wird in Kürze eröffnet.

    Das Forum Bits & Bäume bietet über zwei Jahre einen offenen Diskussionsraum, um die nachhaltige Gestaltung der Digitalisierung stärker ins Zentrum zu rücken und wissenschaftliche und zivilgesellschaftliche Themen und Forderungen in den politischen Diskurs einzubringen. Die Veranstaltungen werden in dialogischen Formaten mit aktiven Workshop-Elementen durchgeführt, um konkrete Politikvorschläge und Gestaltungsoptionen zu erarbeiten und für die öffentliche und politische Diskussion aufzubereiten.
    Das Forum Bits & Bäume wird von der wissenschaftlichen Forschungsgruppe „Digitalisierung und sozial-ökologische Transformation“ von IÖW und der TU Berlin veranstaltet in Kooperation mit dem Einstein Center Digital Future und weiteren wechselnden Partnern. Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Förderschwerpunkt Sozial-ökologische Forschung (SÖF) gefördert.

    Hauptnavigation

    Servicenavigation