Menü image/svg+xml

EE-Regionen: Sozialökologie der SelbstversorgungErfolgsbedingungen und Diffusion von Konzepten zur vollständigen Energieversorgung von Kommunen und Regionen auf der Basis erneuerbarer Energien – Schwerpunkt Bioenergie

Es besteht heute weitgehend Konsens, dass kommunales Engagement notwendig ist, um auf höherer Ebene politisch vereinbarte Klimaschutzziele zu erreichen. Regionale Selbstversorgung durch erneuerbare Energien kann hierzu einen entscheidenden Beitrag leisten. Gerade der Biomassennutzung, die in den letzten Jahren eine große Dynamik erfahren hat, wird ein besonderes Potenzial zugeschrieben. Die Biomasse ist einerseits für vielfältige Nutzungspfade einsetzbar. Sie ist zudem in ihrer Eigenschaft als speicherbarer Energieträger sehr gut in das konventionelle Energiesystem integrierbar. Andererseits hat die Nutzung der Biomasse aber auch erhebliche Auswirkungen auf die Sozio- und die Biosphäre und damit Grenzen, was eine Betrachtung von ökologischen und sozialen Aspekten im Zusammenwirken mit ökonomischen und technischen Aspekten unabdingbar macht.? Der Schwerpunkt der Analyse des Projektes liegt daher auf der Bioenergienutzung. Ziel dieses Projektes ist es, Erfolgsbedingungen und Faktoren zur Etablierung und Steuerung von Konzepten zur vollständigen Energieversorgung (Strom und Wärme) von Kommunen und Regionen auf der Basis erneuerbarer Energien zu erarbeiten. Hierbei geht es um eine umfassende Betrachtung, die vor allem auch ökologische und soziale Chancen und Risiken fokussiert.

 

Zur Projekthomepage: www.ee-regionen.de

IÖW-Projektteam

Hauptnavigation

Servicenavigation